ProLiant MicroServer Gen 8 ruhig stellen

Mein kleiner Miniserver der Reihe ProLiant von HP tut bisher was er soll, hat mich jedoch in letzter Zeit durch schrille Töne etwas gestört. Er steht auch direkt auf dem Schreibtisch, da er ja auch sehr ansehnlich ist :)

Nachdem eine Reinigung der üblichen Verdächtigen (vulgo: des Prozessorlüfters) keine Verbesserung ergab, musste ich feststellen, dass das Netzteil in einer unangenehmen Tonlage Geräusche von sich gab. Zum Glück ist es möglich das Standardnetzteil durch ein lüfterloses Modell auszutauschen. Für Leute, die schonmal einen Rechner mit dem Schraubenzieher traktiert haben, ist es ganz einfach. Alle anderen gehen so vor, wie im Folgenden beschrieben.

Was braucht man?

Um das Netzteil im MicroServer Gen 8 auszutauschen braucht man nicht einfach ein „Silent Gen 8 Power Supply“ sondern mehrere einzelne Teile:

Lüfterloses Netzteil:

Die wichtigste Komponente ist selbstverständlich die leise Stromversorgung, zum Beispiel das PicoPSU-160-XT 160W ATX Netzteil. Das kleine Netzteil passt direkt auf den ATX-Stecker der Hauptplatine. Das Netzteil kann 160 Watt mit kurzzeitigen Spitzen bis zu 200 Watt liefern.
Das PicoPSU 160-XT Netzteil für den MicroServer Gen 8 passt in den ATX-Stecker und hat einige SATA- und Molex-Anschlüsse.

Das PicoPSU 160-XT Netzteil für den MicroServer Gen 8 passt in den ATX-Stecker und hat einige SATA- und Molex-Anschlüsse.

Adapter:

Wie jedes Netzteil braucht auch die kleine Variante Strom, im Unterschied zu handelsüblichen Steckern passt jedoch nicht direkt ein Schukostecker an das PicoPSU. Eine Möglichkeit für die Stromversorgung ist ein Standard-AC/DC Adapter. Der Adapter ist natürlich viel Größer als das alte Netzteil und wird wie ein Laptop-Netzadapter hinter dem Server auf dem Boden liegen (oder sonstwo versteckt.)
Adapter für den PicoPSU 160-XT

Adapter für den PicoPSU 160-XT

Anschlusskabel:

Das PicoPSU hat für den MicroServer Gen 8 einen Anschluss zu wenig. Einige Geräte sind über einen Berg-Stecker (ein herkömmlicher, eigentlich aus der Mode gekommener Disketten-Anschluss) verbunden. Um diesen Anschluss weiterhin zu ermöglichen. Das ist die Gelegenheit den lange vergessenen Molex-Y-Adapter (für alte Stromanschlüsse von Festplatten) aus der alten Kiste mit Kabeln zu suchen. Zumindestens, wenn man so eine Kiste im Keller stehen hat. Ansonsten gibts den auch noch zu kaufen.
Standard Molex-Y-Adapter mit Berg-Anschluss.

Standard Molex-Y-Adapter mit Berg-Anschluss.

Ausbau des alten Netzteils

Bevor die Arbeiten beginnen sollte natürlich das Stromkabel vom alten Netzteil abgezogen werden. Dann kann der ATX-Pfostenstecker von der Hauptplatine abgezogen werden. Das Netzteil des Gen 8 hat noch einige weitere Anschlüsse. Die Festplatten sind über einen Molex-Adapter angeschlossen, der sich unter dem optischen Laufwerk verbirgt. Nachdem das Laufwerk gelöst und rausgeschoben worden ist, wird der Anschluss unter dem Gehäuse sichtbar. Es ist nicht notwendig, das CD-Laufwerk komplett auszubauen. Man kommt nicht direkt an den Molex-Stecker heran, sondern muss durch zwei kleine Öffnungen hindurch. Ich habe einen Schraubenzieher und den Inbusschlüssel, der sich vorne hinter der Klappe befindet, genommen um den Stecker auseinander zu ziehen.

Der zum Netzteil gehörende Stecker muss durch einen Adapter ersetzt werden.

Der zum Netzteil gehörende Stecker muss durch einen Adapter ersetzt werden.

Unter dem optischen Laufwerk befindet sich eine Molex-Steckverbindung, die gelöst werden muss.

Unter dem optischen Laufwerk befindet sich eine Molex-Steckverbindung, die gelöst werden muss.

Ein weiteres Anschlusskabel mit Berg-Stecker verläuft direkt oben auf dem Gehäuse. Das Gegenstück zum Stecker ist ziemlich fest verbaut, es lässt sich aber gut lösen wenn ein spitzer Gegenstand zum Anheben der Klemme benutzt wird.

Der Berg-Stecker, der das optische Laufwerk mit Strom versorgt.

Der Berg-Stecker, der das optische Laufwerk mit Strom versorgt.

Zum Lösen des Steckers muss etwas spitzes unter die Klemme geschoben werden.

Zum Lösen des Steckers muss etwas spitzes unter die Klemme geschoben werden.

Das Netzteil selbst ist innen und außen mit jeweils drei Schrauben fixiert, die mit dem Inbusschlüssel an der Vorderseite gelöst werden können. Anschließend kann das alte Netzteil leicht herausgenommen werden.

Drei Schrauben müssen innen entfernt werden um die Halterung zu lösen.

Drei Schrauben müssen innen entfernt werden um die Halterung zu lösen.

Drei Schrauben müssen auf der Rückseite entfernt werden um das Netzteil vom Gehäuse zu lösen.

Drei Schrauben müssen auf der Rückseite entfernt werden um das Netzteil vom Gehäuse zu lösen.

Einbau des neuen Netzteils

Das PicoPSU besteht im wesentlichen nur aus dem Pfostenstecker und kann einfach auf das Motherboard aufgesteckt werden. Das Y-Kabel wird zwischen den Molex-Anschluss des PicoPSU und den unter dem Gehäuse liegenden schwer zu erreichenden Anschluss der Festplatten geklemmt. Hier ist wieder etwas Fingerspitzengefühl oder der geschickte Einsatz eines Schraubenziehers als fester Gegenpol hilfreich.

Das PicoPSU ist sehr klein und sitzt direkt auf dem ATX-Connector der Hauptplatine.

Das PicoPSU ist sehr klein und sitzt direkt auf dem ATX-Connector der Hauptplatine.

Der Y-Adapter wird zwischen das PicoPSU und den Anschluss unter dem optischen Laufwerk eingefügt.

Der Y-Adapter wird zwischen das PicoPSU und den Anschluss unter dem optischen Laufwerk eingefügt.

Der Berg-Connector des Y-Adapters wird nach oben gezogen und einfach in das entsprechende Gegenstück eingesteckt. Zuletzt muss noch das 4-polige Anschlusskabel des Netzteils nach hinten an die Stelle des alten Netzteils gelegt werden, so dass der Netzadapter angeschlossen werden kann. Es bleibt noch ein Loch hinten in der Rückwand des Servers, der als Staubschutz noch mit einem geeigneten Stück Altmetall verschlossen werden kann. Man denke nur an oben erwähnte Kiste ;)

Der Berg-Anschluss des Y-Kabels wird mit dem oben liegenden Gegenstück verbunden.

Der Berg-Anschluss des Y-Kabels wird mit dem oben liegenden Gegenstück verbunden.

Das vierpolige Anschlusskabel für den Stromadapter wird nach hinten gezogen und durch die Lücke des alten Netzteils nach außen geleitet.

Das vierpolige Anschlusskabel für den Stromadapter wird nach hinten gezogen und durch die Lücke des alten Netzteils nach außen geleitet.

Das war’s schon, und jetzt viel Spaß mit eurem neuen, leisen Server :)

Zuletzt geändert: 10. März 2017 um 22:32 Uhr.

Geschrieben von .

a.k.a.

Ich bin Diplom-Informatiker, den es von Herten im wunderschönen Ruhrgebiet nach Berlin verschlagen hat. An der TU Berlin forsche ich nun als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der kombinatorischen Optimierung an Graphalgorithmen; nebenbei bringe ich Anfängern Programmieren bei. Ich blogge hier über alles was mich interessiert, vor allem Nerdiges und Reisen.

1 thought on “ProLiant MicroServer Gen 8 ruhig stellen

  1. Pingback: UMS als systemd service | nerdpause

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

O:-) B-) :cry: :-* :D :-o :P ;) :O :-/ more »