Schlagwort-Archive: nerd

Die erste Sünde

Vanilla-Donut mit Glasur.

Ein Vanilla-Donut.

Nun bin ich schon vier Tage in Vancouver (genauer: an der UBC), und ich versuche den Verlockungen des amerikanischen Süßkrams zu widerstehen. Aber: heute musste ich einen Donut probieren, von denen es ja an jeder Ecke gibt. Irgendwas muss man ja zum Kaffee trinken, und: ohne Kaffee keine Theoreme ;)

A mathematician is a device for turning coffee into theorems.

Das Zitat stammt mutmaßlich von Alfréd Rényi und nicht, wie oft kolportiert wird, von Paul Erdős. Wobei die Ursprünge von so manchen Zitaten ja Unklar sind. Einstein wüsste da ein Lied von zu singen, lebte er noch.

Geschrieben von Kap. Zuletzt geändert am 10. März 2017.

Ich und mein Computer: Symbolische Links

Es gibt eine ganze Liste von Fehlern, die ein Computer so haben kann. Deichkind beschreiben in ihrem Song Ich und mein Computer einige davon. Die meisten davon waren mit bekannt, und einige wie „Festplatte Voll“ und „Falsche Version, Update nicht verfügbar“ hatte ich natürlich auch schon. Selbstverständlich auch den Refrain „Sanduhr – Sanduhr“.

Auf meinem Linux-Rechner bin ich vor der Sanduhr verschont, dafür gibt es aber ein Problem, an das der Typische Windws-User nicht denkt. (Bei Äpfeln gibts das theoretisch auch, da ja auch ein Unix drunter ist. The More You Know ;) )

The More You Know - Have A Mac? - You Use UNIX!

Nun hatte ich das Problem, dass Wuala auf dem Linux-Rechner ein Verzeichnis nicht synchronisiert. In der Sync-Übersicht (Strg+F9) wurde bei dem Sync-Auftrag zwar ein grünes Häkchen angezeigt, die Größe des Verzeichnisses stand aber bei 0 B, obwohl das Verzeichnis ganz sicher Dateien enthielt. Nach langem Suchen, was wohl die Ursache sein könnte, fand ich heraus dass ~/Data ein symbolischer Link auf ein anderes Verzeichnis war. Wuala scheint symbolische Links nicht zu unterstützen, nach Änderung auf den absoluten Pfad klappte auch das synchronisieren.

:facepalm: ich hatte das gleiche Problem bereits mit Thunderbird, das den Profilordner nicht ordnungsgemäß lädt, wenn er einen symbolischen Link enthält.

In dem Sinne: Programm findet Daten nicht, symbolischer Link benutzt!

Geschrieben von Kap. Zuletzt geändert am 20. November 2013.

OMG, they have a time machine!

Heute wollte ich euch Vim Habits 2.0 vorstellen, ein Tech Talk, den Bram Moolenaar vor einigen Jahren gegeben hat. Er präsentiert dort einige Tricks, die das Leben mit Vim einfacher machen. Das wichtigste dabei ist, dass man neue Tricks regelmäßig Anwenden muss, damit man wirklich effektiver wird, daher auch der Titel.

Brams Webseite ist übrigens der Wahnsinn. Die ist sowas von 90er! Der totale Web-Flashback… es gibt sogar einen Webring. (Man beachte, dass Webringe, quasi zeitgleich mit dem Internet geboren, seit der Übernahme durch Yahoo! gestorben sind und nur noch eine Existenz als Zombi führen.)

Auf Brams Webseite gibt es auch eine DivX-Version des Videos zum runterladen.

Geschrieben von Kap. Zuletzt geändert am 17. Juni 2013.

Lustiger Android

Heute habe ich angefangen, mich mit CSS3 zu beschäftigen und dabei gerlernt, wie man einen kleinen Android designt. Er scheint recht gut drauf zu sein und man kann ihn sogar kitzeln ;)

Sollte in allen aktuellen Versionen der verbreiteten Browser funktionieren.

Selber ausprobieren

Im Folgenden beschreibe ich, wie ihr selbst einen Android bauen könnt. Es ist nicht sehr schwer :)

Bevor wir anfangen, müssen wir aber erst noch die Android-Farbe raussuchen: #A4C739

Zunächst wollen wir einen Android bauen, der nicht animiert ist. Wir nehmen dazu an, dass der Android in einem festgelegten Bereich mit absoluten Koordinaten positioniert wird.

Als Basis dient uns das Folgende:

.droid {
  position: absolute;
  bottom: 30px;
  right: 60px;
  height: 60px;
  width: 65px;
}

Nun folgt der Android:

.droid .torso {
  position: absolute;
  background:  #A4C739;
  width: 65px;
  height: 60px;
  border-radius: 0px 0px 10px 10px;
}
 
.droid .head {
  position: absolute;
  top: -32px;
  background:  #A4C739;
  width: 65px;
  height: 30px;
  border-radius: 65px 65px 0% 0%;
}
 
.droid .head .eye {
  height: 5px;
  width: 5px;
  border-radius: 5px;
  background: #333;
  position: absolute;
  top: 12px;
}
 
.droid .head .eye:nth-child(1) {
  left: 20px;
}
 
.droid .head .eye:nth-child(2) {
  right: 20px;
}
 
.droid .head .ear {
  height: 15px;
  width: 3px;
  border-radius: 15px;
  background: #A5C63B;
  position: absolute;
  top: -10px;
}
 
.droid .head .ear:nth-child(3) {
  left: 15px;
  transform: rotate(-30deg);
  -webkit-transform: rotate(-30deg);
  -moz-transform: rotate(-30deg);
  -o-transform: rotate(-30deg);
}
 
.droid .head .ear:nth-child(4) {
  right: 15px;
  transform: rotate(30deg);
  -moz-transform: rotate(30deg);
  -webkit-transform: rotate(30deg);
  -o-transform: rotate(30deg);
}
 
.droid .leg {
  position: absolute;
  bottom: -27px;
  background:  #A5C63B;
  width: 15px;
  height: 27px;
  border-radius: 0px 0px 30px 30px;
}
 
.droid .leg:nth-child(3) {
  left: 12px;
}
 
.droid .leg:nth-child(4) {
  right: 12px;
}
 
.droid .arm1,
.droid .arm2 {
  left:68px;
  top:-3px;
  width: 15px;
  height: 40px;
  background: #A5C63B;
  position: absolute;
  border-radius: 25px;
}
 
.droid .arm1 {
  left:-18px;
  transform-origin: 54% 18%;
  -webkit-transform-origin: 54% 18%;
  -moz-transform-origin: 54% 18%;
  -o-transform-origin: 54% 18%;
}
Geschrieben von Kap. Zuletzt geändert am 20. November 2013.

StarCraft

Ich mit Socke

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Fakultät Informatik der TU Dortmund wurde unter Anderem mi dem TUDO-Cup ein Starcraft II-Turnier veranstaltet, was ich mir natürlich nicht habe entgehen lassen. Das letzte mal habe ich vor etlichen Jahren Broodwar gespielt, so dass ich einiges neue gelernt habe. Ein kleines bisschen juckt es mir ja in der Maushand, mal SCII auszuprobieren. Schade, dass die Anzahl der Stunden pro Tag so klein ist :-/

Bevor es mit dem Turnier losging, entdeckte ich jedoch noch ein „Kunstwerk“, das irgendjemand bei einer unbekannte Künstlerin in Auftrag gegeben hatte. Diese hat dann schließlich in Kinderschrift sinnlose Fragen an die Wand geschrieben. Sachlich, wie Informatiker natürlich sind, wurde direkt die Frage gestellt „Ist das Kunst oder kann das weg?!“.

"Kunst" im Informatik-Gebäude der TU Dortmund

Nun ging es aber zu StarCraft. Den Organisatoren war es gelungen einige Progamer und auch Semipros einzuladen, die übrigen Plätze sind von Studenten aufgefüllt worden, außerdem hat Herr Prof. Sohler teilgenommen. Ich habe die Chance genutzt und ein Foto zusammen mit Socke gemacht, das nun im Titel prangt.

Der Hörsaal, in dem die wichtigen Spiele stattfanden Der Game-Pool

Gespielt wurde ein Double-Elemination-Turnier, dessen wichtigste Spiele im Hörsaal stattfanden und so zunächst einiges Publikum hatten. Mitten in der Nacht waren allerdings die Spieler fast alleine ;) Ich lag mit den Finalteilnehmern nahezu gleichzeitig erst um 3 Uhr im Bett. Bis dahin haben wir vergnügliche Spiele gesehen. Der Live-Cast aus dem Hörsaal hat zwar leider aufgrund der schlechten Akustik nicht wirklich was getaugt, aber zum Glück hat sich auch Mori bereiterklärt, den TUDO-Cup zu übertragen. Nach neun Stunden hat die ständige Werbung mit dem ekligen Bierbauch-Typ sogar gefruchtet und ich hatte Bock auf ein Wildfire, die Frage is nur, wo kauft man dat???

Das Finale: Socke vs. Delphi

Überraschenderweise haben sich noch relativ viele Leute zu früh morgens eingefunden, um das Finale (das interessante startet ab 33:29) zwischen Delphi und Socke zu sehen. Aufgrund des Double-Elemination war es dann doch nicht so schnell zu ende, wie erhofft, da Socke die erste Runde noch verloren hat, bevor das Turnier dann doch noch gewonnen hat. Anschließend wurden die Preise von Prof. Sohler verliehen.

Glückwunsch an den zweiten Sieger Delphi! Glückwunsch an den Sieger, Socke!

Und was ist danach? Nun, ich kann mich Mori, der in seiner Übertragung nicht nur unmaßen Werbung für koffeinhaltigen Apfelsaft gemacht hat, sondern auch die Coolheit eines solchen Uni-Ereignisses oft betont hat, nur anschließen, dass solche halb-professionellen Turniere öfters von Universitäten veranstaltet werden sollten. Da ich den Organisationsaufwand kennengelernt habe, bewzeifle ich das jedoch. Nun, die Hoffnung stirbt zuletzt.

Geschrieben von Kap. Zuletzt geändert am 20. November 2013.