Schlagwort-Archive: kultur

Charlie Hebdo-Ausgabe der Überlebenden

Charlie

Titelbild der Charlie Hebdo-Ausgabe der Überlebenden.

Heute ist die neueste Ausgabe (die erste nach dem Anschlag von Paris) des Satire-Blattes Charlie Hebdo erschienen. Das Titelbild zeigt vielleicht den Propheten, der (zurecht) weint, und trotz dieser neuerlichen „Sünde“ zeugt es von einer großartigen Haltung der Überlebenden der Barberei. Im Angesicht des Grauens die Größe zu haben, nicht blinde Rache zu wollen, sondern einfach weiterzumachen und sogar die Hand zur Vergebung auszustrecken hat Größe. Auch wenn Konsorten wie der Großmufti von Ägypten sich das in ihrer kleinen Welt nicht vorzustellen vermag. Hoffen wir mal, dass er nicht gleich die nächste Fatwa aus dem Turban zaubert ;)

Hoffentlich kann ich ein Exemplar der Ausgabe ergattern, in Deutsch. Mein Französisch ist leider nicht auf einem der Satire angemessenen Niveau :( Von Nicht-Zeitung Bild bis TAZ wird ja kolportiert, dass die Ausgabe in 16 Sprachen übersetzt unter anderem auch in Deutschland vertrieben werden soll. Allein, ich glaube es erst, sobald ich sie in meiner Hand halte. Wobei Englisch ja reichen würde…

Geschrieben von Kap. Zuletzt geändert am 10. März 2017.

Die Bestie von Vancouver

In Downtown Vancouver gibt es ein interessantes german styled Restaurant mit dem dialektischen Namen bestie. Besondere Spezialität der Bestie ist Currywurst. Der Laden selbst ist „hip„, inklusive Nerd-Kellnern, Retro-Einrichtung und der zugehörigen Instagram-Seite. Bleibt die Frage zu klären, wie sich Vancouver gegen das Ruhrgebiet und Berlin stellt. Zumindest letzteres sollte leicht zu schlagen sein O:-)

Leider gehört zur Hipness auch, dass der Laden zu klein ist und man nicht reservieren kann. Zumindest Freitags abends ist immer gut besucht. Zum Glück kann man sich auf eine Liste eintragen, so dass man mit 30 Minuten warten zumindest einen einzelnen Platz bekommt ;)

Bestie ist nicht wirklich german styled, sondern eher International mit Fokus auf Wurst. So gibt es auch einige andere Gerichte, zum Beispiel Borscht. Hauptsächlich ist es aber doch deutsch, man kann auch Sauerkraut bestellen und eine (sehr zu empfehlende) Bretzelplatte. Aber keine Angst, es ist keiner dieser ekligen Deutsch=Bayrisch-Traditionell-Schuppen.

Die Currywurst

Die Standardcurrywurst kommt mit Pommes und ist hervorragend. Sämtliche Würste werden lokal in der Gegend produziert, aber die Wurst kommt einer Bratwurst sehr nah. Ja, das ist richtig. Hier wird nicht die komische Berliner-Rotwurst verwendet, sondern ne richtige Wurst! (Sie wird als Thüringer bezeichnet). Die Soße ist extrem lecker und es handelt sich um echte (warme) Soße, nicht Ketchup.

Currywurst mit Pommes

Eine Currywurst aus dem Hipster-Restaurant Bestie.

Fazit: Vancouver > Berlin, und die Currywurst kann super mit guten Exemplaren aus dem Ruhrgebiet mithalten.

Wer noch nicht genug hat, kann die Wurst noch durch verschiedene Alternativen ersetzen, zum Beispiel durch eine Bison-Wurst. Dazu gibt es noch eine große Auswahl an verschiedenen lokalen Bieren aus dem Zapfhahn und internationalen Bieren aus der Flasche. Das Angebot wechselt, ich konnte gestern die letzte Flasche Freigeist (von der Braustelle in Köln) ergattern. Die Biere werden auch für verschiedene Bier-Cocktails verwendet. Zum Abrunden gibt es verschiedene Schnäpse.

Es ist übrigens nicht alles so deutsch, wie behauptet wird ;) Zum Beispiel der typisch deutsche „Kartoffelschnaps“ kommt aus Pemberton um die Ecke ;)

Geschrieben von Kap. Zuletzt geändert am 10. März 2017.

Neue Schlacht im Verwertungs-Krieg

Mittlerweile weiß es jeder: Die GEMA ist böse und davon, wie das Internet funktioniert hat sie schon gar keine Ahnung. Nun Betritt neben der GEZ und der GEMA ein weiterer Schurke auf und will harmlosen Konsumenten das Geld aus der Tasche ziehen: die ZPÜ (die sogenannte „Zentralstelle für Überspielungen“) möche gern Abgaben bis zu 36€ auf jedes Handy aufschlagen.

Die ZPÜ hat mehrere große Konzerne angeschrieben, doch bitte für jedes Verkaufte Handy seit 2011 eine entsprechende Gebühr zu erheben. Wofür? Na, für die vielen legalen Privatkopieen, die damit so erstellt werden! Eine gewisse Chuzpe kann man der ZPÜ nicht abstreiten, so richtete sie ihre Forderung direkt an Chefs und CEOs, z.B. an Tim Cook (Apple), Larry Page (Google) und Kazuo Hirai (Sony). Die düften alle erstmal ob des scheinbaren Witzes gelacht haben. Eine unbekannte deutsche Organisation mit einem Umlaut im Namen fordert hunderte Millionen. Eigentlich ganz lustig, diese Lederhosenträger aus Europa ;)

Vermutlich sind die ZPÜler leider nicht verrückt, sondern meinen es ernst oO als Verhandlungsbasis stehen folgende Preise im Raum:

  • 36€ für Smartphones mit mehr als 8 GiB Speicher
  • 16€ für Smartphones mit weniger als 8 GiB Speicher
  • 12€ für herkömmliche Handys

Diese Zahlungen werden angeblich eingefordert, um einen angemessenen Schadensersatz für die zahllosen legalen Privatkopien, die mit den Handys gemacht werden. Diese Abgaben sind auch schon auf Kopierern, Computern, Festplatten, CD-, DVD- und BluRay-Brennern, USB-Speichermedien und auf quasi Allem enthalten. Und nun müssen sie natürlich noch auf Handys erhoben werden, weil man damit so gut kopieren kann. Und zwar die Daten, die man über die Musik-Flatrate (Google All Access, Spotify, iTunes und Konsorten) schon bezahlt hat. Demnächst auch auf Fernsehern, Kühlschränken und Toastern :-/

Denn: für illegale Kopien ist diese Abgabe ja nicht geschaffen. Wobei das mal langsam an der Zeit wäre: man darf illegale Kopien machen, schließlich wurde ja dafür auch schon ordentlich bezahlt! Abgesehen von der Mehrfachbelastung für über 9000 Geräte entspräche das dann schon fast der Kulturflatrate.

Dabei kennen wir doch alle bereits lange die Vorteile, die Raubmordkopien haben:

If you are a pirate, this is what you get: but if ou are a paying customer, this is what you get:

Vorteile von Raubkopien gegenüber legal erworbener DVDs.

Auch wenn es bereits vier Jahre alt ist, und DVDs bereits damals veraltet waren, ist es noch immer wahr. Mein schlechtes Gewissen bezüglich des Kopierens wird sich auch durch diesen erneuten Beitrag nicht bilden.

Die Abgabe für PCs liegt übrigens bei 13,19 € im Falle privater Nutzung. Das wären bei meinem Rechner etwa 3,77 € pro Terabyte. Hochgerechnet auf Handys würde das auf mein Handy mit 8 GiB Speicher 3 Cent betragen. Nun, damit könnte ich mich im Notfall einverstanden erklären.

Bleibt zuletzt noch die Frage zu klären, was die ZPÜ eigentlich ist, außer ein Witzverein mit Umlaut. Die ZPÜ vertritt gesammelt die verschiedenen Verwertungsgesellschaften, denn außer der GEMA, die ja leider hinlänglich für die Musik-Probleme bekannt ist, gibt es noch entsprechende Gesellschaften wie VG Wort für journalistische Erzeugnisse. (Gehört da dieses Blog nicht auch zu? Nun, Geld stinkt nicht, vielleicht trage ich mich da mal ein!) und weitere. Eine relativ unbekannte ist die GÜFA. Wieder so ein Umlaut-Zeug, diesmal aber die einzige, die vermutlich berechtigterweise Geld von Handyherstellern fordern kann: sie vertritt die Pornografen. Und die, das wird man sofort einsehen, werden wohl am häufigsten Kopiert. Die Anzahl der YouPorn und RedTube-Clips, die in Schulen und Unis von Handy zu Handy gereicht werden, dürften unzählbar sein :P

Geschrieben von Kap. Zuletzt geändert am 24. Februar 2014.

Jugendschutz :-/

Heute muss ich mal wieder über eines meiner Lieblingsthemen ablästern: den „Jugendschutz“ in Deutschland. Eigentlich wollte ich Harry Potter: Der Orden des Phönix, der gestern lief, ein bisschen nebenbeilaufen lassen. Vermutlich aufgrund antiken Urheberrechts gibt es bei den privaten TV-Sendern in der Mediathek hauptsächlich Müll. Gerade da bin ich auf „Faszination Po“ auf Arte aufmerksam geworden. Durch den mir komischerweise ;-) interessant erscheinenden Titel aufmerksam geworden, konnte ich der Inhaltsangabe entnehmen, dass es sich um eine Doku über den Po in der (Kunst-)Geschichte handelt.

Nun wollte ich die Doku natürlich auch sehen. Aber: Fehlanzeige. Mit dem Hinweis, dass die Sendung nur zwischen 23:00 und 06:00 gesehen werden kann, hat Arte demonstriert, dass das Medium Internet nicht verstanden worden ist. Zum Schutz von Arte muss ich natürlich einräumen, dass der von Altparteien abgeschlossene Jugendmedienschtaatsvertrag dahinter steckt. :facepalm:

Imho muss man die Jugend vor Leuten schützen, die es nicht gebacken bekommen, vernünftige Regelungen für zeitversetztes Fernsehen zu etablieren. Schlimm genug, dass nach 7 Tagen gelöscht werden muss… (Danke, private :) Immerhin scheinen sich die öffentlich rechtlichen zu bemühen, die lächerliche Situation so gut es eben geht zu gestalten)

Alternativprogramm: Real Humans

Da ich nun was anderes tun musste, habe ich statdessen die erste Folge der schwedischen Science-Fiction-Serie Real Humans gesehen.

Die Serie spielt in Schweden in einer Welt, in der humanoide Roboter zum Alltag gehören. Die Roboter übernehmen Alltagsaufgaben, wie Haushaltspflege oder Arbeiten in Fabriken. Darüberhinaus pflegen sie auch alte Menschen und helfen bei Einsamkeit. Selbstverständlich können die Roboter auch zum Sex benutzt werden ;)

Nach der ersten Folge weiß ich noch nicht wirklich, worum es geht. Angefangene Plots sind bisher eine Gruppe von Robotern, die ein eigenes Bewusstsein entwickelt haben (was sonst) und die Probleme, die durch die Roboter entstehen. Es gibt Personen, die die neue Technologie ablehnen und Menschen, die Roboter als menschliche Wesen annehmen und eine Beziehung zu ihnen aufbauen.

Nach der ersten Folge bin ich gespannt, wie es weitergeht. Wer eher ruhigere Science-Fiction ohne Action mag sollte auch mal reinschauen. Und das ganze ohne Arte-Altersbeschränkungen, obwohl der Untertitel „Dieses Programm enthält Bilder, die schockieren können“ lautet.

Nun kuck ich erstmal die Po-Doku. Es ist ja nach 11 Uhr. Blöd nur, dass ich eigentlich nicht mehr 55 Minuten wach bleiben will. Morgen muss ich ja arbeiten oO

Geschrieben von Kap. Zuletzt geändert am 8. April 2013.

Damsel in Distress

Gestern wurde die erste Folge von Anita Sarkeesians Doku-Serie Tropes vs. Women in Video Games veröffentlicht. Die Veröffentlichung über feministfrequncy legt nahe, dass es mal wieder aus feministischer Sicht gegen Sexismus geht.

Ich habe mir die erste Folge Damsel in Distress: Part 1 angesehen um zu sehen, was davon zu halten ist. Die Ankündigung auf Kickstarter hat sich jedenfalls interessant angehört.

Worum geht es? Anita Sarkeesian beschreibt ein Phänomen in Computerspielen, dass sie „Damsel in Distress“ nennt. Dabei geht es um den Fakt, dass ein weiblicher Charakter eingesperrt, gefangen, seiner Macht beraubt wird und von einem Helden befreit werden muss. Als berühmte Beispiele führt sie Peach (Toadstool), Daisy aus den Mario-Spielen und Zelda an.

Das und die weiteren Beispiele fand ich sehr interessant, ich finde Tropes ja generell interessant, auch in Filmen. Es macht auch Spaß, sie in Filmen zu suchen. Mit ihrer anschließenden Kritik übertreibt sie imho jedoch. Durch die wiederholte Verwendung würde der Eindruck gefördert, dass Frauen generell schwächer als Männer sind und sich nicht allein zur Wehr setzen können. Ich sehe das nicht so schwerwiegend. Generell sollte man ein Weltbild haben, das sich nicht zu 100% aus aufgenommenen Infos aus Filmen, Spielen und Büchern entstammt. Weiterhin sind die Szenarien ja nicht immer untypisch. Die Prinzessinnen sind ja nicht eigentlich wehrhafte Frauen, sondern eben Prinzessinnen. Marios erster Auftritt in Donkey Kong, dem er Pauline entreißen muss, fällt natürlich auch in die Kategorie. Dafür gibt’s aber mit der Donkey Kong: Pauliene Edition eine moderne Revanche.

Weiterhin kritisiert sie, dass in modernen Neuauflagen und Fortsetzungen das Prinzip nicht aufgegeben wird. Nun, in neuen Spielen darf das gern anders sein. Aber wenn die Prinzessin auf einmal Mario retten muss, möchte ich das nicht mehr spielen ;) Zu den Neuauflagen: es handelt sich dabei teilweise um 1:1-Umsetzungen, in denen nur die Grafik verändert wurde.

Was mir etwas fehlte: mittlerweile gibt es ja bekanntermaßen starke weibliche Charaktere, wie zum Beispiel Lara Croft und Cate Archer (auch wenn es dabei natürlich andere Probleme gibt ;)). Doch auch früher gab es bereits die zahlreichen Frauen in Beat ’em ups wie Tekken (Anna, Nina, Julia, Ling Xiaoyu, etc) und Street Fighter (Chun-Li) und in den Rollenspielen. In den vielen Final-Fantasy-Teilen gab es zahlreiche weibliche Charaktere, darunter zum Beispiel Refia (FF3), Rinoa (FF8) Yuna, Lulu, Rikku (FFX) und Lightning (FF13). In Secret of Mana waren zwei der drei Hauptcharaktere weiblich und beide deutlich cooler als der „Held“. Ebenfalls in den 80ern wurden zwei berühmte Charaktere eingführt, die das Damsel-in-Distress-Thema auf den Kopf stellen: Samus Aran und Giana, die gerade erst ein neues Spiel spendiert bekommen hat. Ich könnte die Liste noch endlos fortsetzen, und das sind nur Spiele, die ich gespielt habe ;)

In einer Sache muss ich Anita Sarkeesian jedoch zu 100% recht geben: das 1999 entwickelte Spiel Dinosaur Planet hätte wie geplant rauskommen sollen. Stattdessen haben wir nun ein Star Fox Adventures… Danke Miyamoto :-/ Naja, man kann ja nicht immer genial sein. Geschickterweise „vergisst“ sie auch noch, dass Krystal versucht die Prinzessin zu befreien. Aber sie sieht den Damsel-in-Distress-Trope nur erfüllt, wenn ein Mann eine Damsel rettet.

Hier noch die Szenen aus Dinosaur Planet:

Geschrieben von Kap. Zuletzt geändert am 31. März 2019.

StarCraft

Ich mit Socke

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Fakultät Informatik der TU Dortmund wurde unter Anderem mi dem TUDO-Cup ein Starcraft II-Turnier veranstaltet, was ich mir natürlich nicht habe entgehen lassen. Das letzte mal habe ich vor etlichen Jahren Broodwar gespielt, so dass ich einiges neue gelernt habe. Ein kleines bisschen juckt es mir ja in der Maushand, mal SCII auszuprobieren. Schade, dass die Anzahl der Stunden pro Tag so klein ist :-/

Bevor es mit dem Turnier losging, entdeckte ich jedoch noch ein „Kunstwerk“, das irgendjemand bei einer unbekannte Künstlerin in Auftrag gegeben hatte. Diese hat dann schließlich in Kinderschrift sinnlose Fragen an die Wand geschrieben. Sachlich, wie Informatiker natürlich sind, wurde direkt die Frage gestellt „Ist das Kunst oder kann das weg?!“.

"Kunst" im Informatik-Gebäude der TU Dortmund

Nun ging es aber zu StarCraft. Den Organisatoren war es gelungen einige Progamer und auch Semipros einzuladen, die übrigen Plätze sind von Studenten aufgefüllt worden, außerdem hat Herr Prof. Sohler teilgenommen. Ich habe die Chance genutzt und ein Foto zusammen mit Socke gemacht, das nun im Titel prangt.

Der Hörsaal, in dem die wichtigen Spiele stattfanden Der Game-Pool

Gespielt wurde ein Double-Elemination-Turnier, dessen wichtigste Spiele im Hörsaal stattfanden und so zunächst einiges Publikum hatten. Mitten in der Nacht waren allerdings die Spieler fast alleine ;) Ich lag mit den Finalteilnehmern nahezu gleichzeitig erst um 3 Uhr im Bett. Bis dahin haben wir vergnügliche Spiele gesehen. Der Live-Cast aus dem Hörsaal hat zwar leider aufgrund der schlechten Akustik nicht wirklich was getaugt, aber zum Glück hat sich auch Mori bereiterklärt, den TUDO-Cup zu übertragen. Nach neun Stunden hat die ständige Werbung mit dem ekligen Bierbauch-Typ sogar gefruchtet und ich hatte Bock auf ein Wildfire, die Frage is nur, wo kauft man dat???

Das Finale: Socke vs. Delphi

Überraschenderweise haben sich noch relativ viele Leute zu früh morgens eingefunden, um das Finale (das interessante startet ab 33:29) zwischen Delphi und Socke zu sehen. Aufgrund des Double-Elemination war es dann doch nicht so schnell zu ende, wie erhofft, da Socke die erste Runde noch verloren hat, bevor das Turnier dann doch noch gewonnen hat. Anschließend wurden die Preise von Prof. Sohler verliehen.

Glückwunsch an den zweiten Sieger Delphi! Glückwunsch an den Sieger, Socke!

Und was ist danach? Nun, ich kann mich Mori, der in seiner Übertragung nicht nur unmaßen Werbung für koffeinhaltigen Apfelsaft gemacht hat, sondern auch die Coolheit eines solchen Uni-Ereignisses oft betont hat, nur anschließen, dass solche halb-professionellen Turniere öfters von Universitäten veranstaltet werden sollten. Da ich den Organisationsaufwand kennengelernt habe, bewzeifle ich das jedoch. Nun, die Hoffnung stirbt zuletzt.

Geschrieben von Kap. Zuletzt geändert am 20. November 2013.

Totensonntag nervt!

Man lernt nie aus.

Heute ist Totensonntag. Das wusste ich bereits. Also, dass exakt heute Totensonntag ist, habe ich zufällig mitbekommen. Aber auch, dass es den Tag generell gibt, hab ich schonmal gehört. Letztens lernte ich sogar, dass man erst nachher die Weihnachtsbeleuchtung anmachen „darf“.

Neu, und nervig, ist aber vor allem die Erkenntnis, dass es so ein Verbots-Tag ist. Wie Karfreitag. Das hat dann zur Folge, dass es keinen Flohmarkt gibt. Wtf??? Während der Karfreitag immerhin noch einen Nutzen hat, schließlich ist der Freitag ja frei, ist es völlig sinnlos den Kram an einem Sonntag zu veranstalten.

Da ich mich ja nicht lumpen lassen will und als „Nichtwisser“ sterben will, habe ich Wikipedia gefragt, und herausgefunden, dass es ein evangelischer Feiertag is und auch noch von einem Preußen eingeführt worden ist. Trotzdem veranstaltet Bayern ebenfalls eine Verbotsorgie ;) Die Bayern sind aber auch einiges in dieser Hinsicht gewohnt. Blöd ist halt nur, dass Berlin da mitmacht. Da hofft man schon, hier um von sowas verschont zu werden, und dann das. Und als ob das nicht genug wäre, ist weder Allerheiligen noch der Reformationstag ein Feiertag ^^

Geschrieben von Kap. Zuletzt geändert am 25. November 2012.